A Travellerspoint blog

Tschuess Parlament!

Champagner, Tooheys Extra Dry und Orangensaft zum Erholen

sunny 31 °C

Diesmal schreibe ich ein bisschen frueher. Denn: Es ist ein bisschen was passiert, das sich lohnt zu berichten.
Letzte Woche war meine letzte Woche im Parlament. Bin ja eigentlich nur wegen den letzten zwei Parlamentswochen in Brisbane geblieben, weil das viele Stunden Arbeit und ein bisschen mehr Reisegeld bedeutete. Gleichzeitig war das aber auch die letzte Woche vor Weihnachten fuer die Abgeordneten im Parlament. Die naechsten Sitzungen starten erst wieder im Februar. Und am Ende eines jeden Jahres veranstalten die Abgeordneten eine Party, auf der sie hinter der Bar stehen und Fingerfood auf Tabletts durch die Gegend tragen und sich auf diese Weise bei all ihren Mitarbeitern bedanken.
Wir wurden auch auf diese Party eingeladen.

Zunaechst einmal war es ziemlich komisch auf der anderen Seite zu stehen und die ganzen kleineren und groesseren Fehlerchen zu bemerken. Bei den ganzen leeren Glaesern haette man sich am liebsten gleich ein Tabletts geschnappt. Aber das war an diesem Abend nicht unser Job. Wir haben lieber Champagner getrunken.
Noch komischer war es, dass our honesty Mr Speaker (so mussten wir ihn immer ansprechen; sein realer Name war Tony McGrady; so was wie unser Bundestagspraesident) hinter der Bar stand und Sekt einschaenkte.
Als ich mich mit Mr Ronan Lee MP ueber Gesundheitspolitik und Umweltschutzmassnahmen unterhielt, wurden orangefarbene Armbaendchen verteilt - billigere Drinks in der Adrenalin Bar, in die dann spaeter auch ein Grossteil der Politiker pilgerte. Ich wurde im Auto eines Abgeordneten mit persoenlichem Fahrer mitgenommen, drei weitere Abgeordnete auch. In Englisch nennt man sowas "posh". Zum Glueck hat keines der Polizeiautos gemerkt, dass vier Leute auf der Rueckbank sassen. Denn - da hab ich dann doch nochmal nachgefragt - auch Abgeordnete muessen zahlen. Und ich waere wahrscheinlich des Landes verwiesen worden. Aber ich glaube, das hat er nicht ganz so gemeint.

Durch den Eingang der Adrenalin Bar ist jeder ohne Probleme durchgekommen. Nur ich wurde auf gefordert, ID zu zeigen...

Nach ein paar Bier liessen dann die Politiker auch Huellen fallen (keine Baumwollhuellen!). Da tanzte dann die Mitarbeiterin der Ministerin fuer Tourismus und Wein (sehr eng) mit einem Abgeordneten der Opposition. Und ein weiterer Abgeordnete (Namen nenn ich lieber nicht) konnte sich nicht zwischen zwei Frauen entscheiden. Doch, solche Abende sind schon sehr interessant und so manchen Journalist waere bestimmt gerne dagewesen.

Neben ein paar Bier (Tooheys schmeckt ja einfach mal gut) war der Abend aber noch auf andere Art vorteilhaft fuer mich. Mr Lee MP hat naemlich Kontakte zur Green Party of Tasmania (die erste gruene Partei der Welt). Mein Plan war ja, in Tasmanien Freiwilligenarbeit in einem Nationalpark oder so was Aehnliches zu machen. Die Suche nach solch einem Job duerfte ja jetzt etwas einfacher werden...

Eigentlich ist es schade, das Parlament jetzt zu verlassen, wenn man einige Leute so gut kennengelernt hat. Ich meine nicht die Abgeordneten, sondern eher die Supervisors; die Frauen, mit denen ich in der Cafeteria zusammengearbeitet habe; den alten Mann aus der Bibliothek, der jeden Morgen seinen Coffee geholt hat; Margaret, die mich zu sich nach Hause einlud und in 5 Jahren, sobald ihre juengste Tochter nicht mehr zur Schule geht, um die Welt reisen und nach Deutschland kommen wird; Conny aus Konstanz, die ihr sponsorship visa bekommen hat, jetzt 2 Jahre lang fuer's Parlament arbeiten wird und mit der man (wirklich) ueber alles reden kann; Karen, die 2-3 mal am Tag ihren Double Shot Cappuccino on physical milk bekommen hat; Julian, ein weiterer Kellner aus deutschem Hause und wegen dem Hannes aufgrund Julians persoenlicher Neigungen etwas Angst bekam; Mr Shine MP, der seinen Cappuccino immer ganz heiss wollte; die blonde Frau mit ihrer eigenen Porzellantasse und einem Double shot Flat White on physical; James, den policy advisor for health for Premier Mr Peter Beattie MP, chicken and salad sandwich on turkish bread und skinny FW in a small cup; Mr O'Brien MP, Mr Bob Quinn MP und Mr Bruce Flegg MP; die Koeche, die einen jeden Tag mehrmals mit einem Laecheln in der Kueche Willkommen hiessen, obwohl man ja eh schon im Parlament fast gewohnt hat, und die mir immer ein vegetarian meal extra zubereiteten; usw usf

Irgendwie ist es schon wieder schwer hier wegzugehen. Vielleicht lern ich ja wirklich mal waehrend diesen Jahres Abschied zu nehmen und einfach weiterzugehen. Man gewoehnt sich viel zu schnell an einen Ort. Aber bei der Queenslaender Mentalitaet, die von Offenheit und Herzlichkeit gepraegt ist, faellt es schwer, Abschied zu nehmen.

Posted by wasserelfe 19:16 Archived in Australia

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Be the first to comment on this entry.

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint